Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Prostatakrebs
Was ist Prostatakrebs?

Prostatakrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung der Prostata, eines Teils der männlichen Geschlechtsorgane. Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, liegt im Inneren des Körpers und ist eine Drüse, die unter anderem für die Produktion eines Sekrets verantwortlich ist. Diese von der Prostata hergestellte Flüssigkeit verflüssigt den Samen und bestimmte Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf Beweglichkeit der Spermien aus.

Da die Prostata die Harnröhre umgibt, können Symptome wie Probleme oder Störungen bei der Blasenentleerung entstehen, wenn sich ein bösartiger Tumor in der Prostata bildet. Weitere Anzeichen können unter anderem Blut im Urin oder in der Samenflüssigkeit, Schmerzen oder Blutarmut sein.

Diagnose Prostatakrebs

Die Diagnosemöglichkeiten von Prostatakrebs sind vielfältig. Grundsätzlich gehören schon die Vorsorgeuntersuchungen dazu. Die digital-rektale Untersuchung ist eine körperliche Untersuchung, bei der die Prostata abgetastet wird. Veränderungen oder Vergrößerungen können auf eine Erkrankung hindeuten. Wenn diese tastbar sind, kann sich die Erkrankung allerdings bereits in fortgeschrittenerem Stadium befinden.

Durch die Ermittlung des PSA-Wertes, des Prostata-spezifischen Antigens, können weitere Hinweise zur Diagnose von Prostatakrebs gewonnen werden. Der PSA-Wert ist bei Erkrankungen der Prostata meist erhöht. Eine Biopsie kann die Diagnose Prostatakrebs absichern. Bei diagnostiziertem Prostatakrebs werden zur weiteren Untersuchung oft CT, MRT oder Ultraschall angewendet.

Prostatakrebs Therapie

Die Therapie von Prostatakrebs wird zumeist individuell an den jeweiligen Fall angepasst. Unterschiedliche Therapien haben beispielsweise je nach Stadium des Prostatakarzinoms, gesundheitlichem Zustand und Lebenserwartung des Betroffenen verschiedene Vor- oder Nachteile.

Bei lokal begrenztem Tumor kann es sich unter Umständen anbieten, die Erkrankung engmaschig zu überwachen und erst im Falle des Voranschreitens einzugreifen. Bei der operativen Therapie wird die Prostata komplett entfernt. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit der Bestrahlung. Bei der Hormontherapie wird dem Tumor das zum Wachstum benötigte Testosteron entzogen.

Eindeutige Ursachen für die Entstehung von Prostatakrebs sind nicht bekannt. Zumeist besteht eine genetische Veranlagung, ein Prostatakarzinom zu entwickeln. Das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, erhöht sich also, wenn Familienmitglieder bereits an Prostatakrebs erkrankt sind. Die betrifft vom allem in jungem Alter Erkrankte. Mit steigendem Lebensalter erhöht sich auch das Risiko für Prostatakrebs. Der Konsum von Fleisch beziehungsweise tierischen Fetten kann ebenfalls einen Risikofaktor für die Entstehung von Prostatakrebs darstellen. Testosteron ist zwar nicht für die Entstehung von Prostatakrebs verantwortlich, wird aber für das Wachstum der Tumorzellen benötigt.

Eine gesunde Ernährung, ein dementsprechend angemessenes Gewicht und ausreichend Bewegung kann das Risiko für eine Erkrankung oft verringern.

Was ist Prostatakrebs?

Prostatakrebs wird medizinisch als Prostatakarzinom bezeichnet und beschreibt einen bösartigen Tumor des Drüsengewebes der Prostata (Vorsteherdrüse). Der Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland und führt nach Lungen- und Darmkrebs am dritthäufigsten zum Tode. Dabei sind, wie bei vielen Krebsarten, die Heilungschancen gut, wenn der Prostatakrebs frühzeitig diagnostiziert und mit einer Therapie begonnen wird.

Die Prostata (Vorsteherdrüse)

Die Prostata oder Vorsteherdrüse gehört zu den inneren männlichen Geschlechtsorganen. Es handelt sich um eine etwa walnussgroße Drüse, die unterhalb des Blasenausgangs die Harnröhre umschließt. In ihr kreuzen sich Harn- und Samenwege. Durch die Lage der Prostata vor dem Mastdarm ist sie rektalen Tastuntersuchungen zugänglich. Die Funktion der Prostata liegt u. a. in der Produktion einer Flüssigkeit, die dem Transport und der Aktivierung der Samen beim Samenerguss dient und zusammen mit dem Samen das Ejakulat bildet. Von der Drüse wird u. a. eine spezielle Substanz, PSA (Prostata-spezifisches Antigen) genannt, zur Verflüssigung der Samen ausgeschüttet. Die Prostata kann in verschiedene Zonen eingeteilt werden, wobei für die Krebsdiagnostizierung die Unterscheidung in eine äußere (periphere) und innere (zentrale) Zone wichtig ist. Prostatakarzinome entstehen am häufigsten in der peripheren Zone.

Häufigkeit von Prostatakrebs

Rund 22 % der jährlich neu diagnostizierten Krebsfälle bei Männern sind Prostatakrebs. Dies entspricht einer Inzidenz (Zahl der jährlichen Neuerkrankungen) von fast 100 auf 100.000 Männer in der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesamtzahl der jährlich diagnostizierten Neuerkrankungen liegt bei mehr als 40.000 Fällen. In den letzten Jahrzehnten wurde eine deutliche Zunahme von Prostatakrebserkrankungen verzeichnet. Es wird jedoch angenommen, dass diese Zunahme nur vermeintlich ist, da die Lebenserwartung allgemein gestiegen ist und die diagnostischen Verfahren verbessert wurden. Man geht also nicht von einer Erhöhung der Zahl der Neuerkrankungen mit Prostatakrebs aus, sondern einfach von einer vermehrten Diagnostizierung der Entstehung von einem Prostatakarzinom.

Die Gesamtzahl der Todesfälle infolge von Prostatakrebs beträgt in Deutschland jährlich etwa 11.000. Bei Männern unter 40 tritt ein Prostatakarzinom so gut wie nie auf, der Prostatakrebs ist eine Erkrankung des höheren Alters. Das mittlere Alter bei der Diagnose von Prostatakrebs beträgt 71 Jahre.

Symptome

In frühen Stadien, in denen der Prostatakrebs gut zu behandeln ist, verursacht ein Prostatakarzinom in der Regel keinerlei Symptome. Die Betroffenen bemerken ihre Erkrankung an Prostatakrebs somit nicht. Eine frühzeitige Entdeckung eines Prostatakarzinoms ist somit nur im Rahmen von regelmäßig durchgeführten Früherkennungsuntersuchungen möglich. Auch die in späteren Stadien auftretenden Beschwerden sind oft wenig charakteristisch:

  • Blasenentleerungsstörungen
  • Rückenschmerzen
  • Knochenschmerzen
  • Gewichtsverlust
  • Blutarmut
  • Blut im Urin oder im Ejakulat

Zudem können bei Prostatakrebs Beschwerden auftreten, die denen einer gutartigen Prostatavergrößerung sehr ähnlich sind:

  • schwacher Harnstrahl
  • häufiger Harndrang
  • Nachtropfen von Harn nach dem Wasserlassen
  • unterbrochener Harnstrahl
  • Schwierigkeiten, mit dem Wasserlassen zu beginnen

Lydia Köper

28. Januar 2015
Eine Rehabilitation für an Krebs Erkrankte hilft dabei, den Weg ins Leben zurückzufinden. Denn durch gezielte Maßnahmen während der Reha können Krebspatienten ihre Leistungsfähigkeit zurückerlangen und zudem spezifische Probleme angehen, die mit ihrer Krebserkrankung verbunden sind.
  
16. Januar 2015
Zwischen gut- und bösartig verändertem Prostatagewebe zu unterscheiden, ist selbst für erfahrene Ärzte schwierig. Ein neues Gerät erleichtert ihnen nun die Diagnose. Damit kann innerhalb von eineinhalb Minuten zuverlässig festgestellt werden, ob es sich um einen bösartigen Tumor handelt.
  
16. Dezember 2014
Der Nachweis von Lymphknotenmetastasen bei einem Prostatakarzinom ist zum Zeitpunkt der operativen Entfernung der Prostata ein wesentlicher Risikofaktor für ein Wiederauftreten der Erkrankung.
  
12. Dezember 2014
Patienten, bei denen nach der Prostata-Entfernung oder anderen Therapien der PSA-Wert im Blut erneut ansteigt, gibt es eine verbesserte Diagnostik: Mit der PSMA-PET-Methode können beim Verdacht auf einen Rückfall sehr früh mögliche Tumorherde sichtbar gemacht werden.
  
09. Dezember 2014
Ein Protein, das die epigenetischen Merkmale der Tumorzellen beeinflusst, steht in direktem Zusammenhang mit der Bösartigkeit von Prostatakrebs.